• Kontakt

    finekost
    Jakobikirchhof 9
    20095 Hamburg

    hallo@finekost.com
    fon: 040 386 504 43
    mobil: 0178 926 36 69

    Abonnenten kommen in den Himmel.


    freelancer in hamburg

Our Blog

How 2 Auszeit

Mr. Crabs is in da House

Meine Freundin und ich haben eine viermonatige Jobauszeit genommen. Oft gibt es den Tenor: Würde ich auch gerne, geht aber aus Gründen nicht. Ich hatte auch sehr viele Bedenken und hab meine Erfahrungen mal zusammengeschrieben. 

Read more →

Veronika vertritt Alex

Ich (Alex) gönne mir vom 1.10. – 31.1.2016 eine Auszeit und surfe zur Abwechslung in der World Wide Welt. Währenddessen übernimmt Veronika laufende Projekte, sowie neue Projektanfragen. Roman freut sich, weil Ich nicht mehr ständig rufe “ist es schon fertig?!”.Veronika freut sich weil sie zu Roman rufen kann: “Wann ist es denn fertig?!” und Suham ist generell so der Happy-Typ. Und ich freue mich, weil das eine tolle Lösung ist.

Veronika und Ich kennen uns seit wir gemeinsam bei Grabarz & Partner gearbeitet haben. Anschließen gründete ich finekost und Veronika ging zur Interone. Dort hat Sie große, moderne Webprojekte mitverantwortet.  Viel wichtiger ist jedoch: Sie ist einfach ein super Typ. Nett, kompetent und lustig. Da kann ich noch einiges dazulernen.

vronsen-800x800

Read more →

Tools die wir nutzen

Eigentlich wollte ich ja schreiben:

Diese 9 tools benutzt ein Webdeveloper täglich. Nummer 7 ist der Hammer!

War mir dann aber nicht reißerisch genug. Ich versuche mich heute mal als Schreiber ( 4- in Deutsch) um ein wenig über unseren Alltag zu sprechen. Im bereich Development ist in den letzten Jahren sehr viel passiert und es geht immer so weiter. Ständig neue Tools & Trends. Wenn man die alle mitmacht kommt man nicht mehr zum Arbeiten, obwohl diese Tools einem ja angeblich alles abnehmen. Heute soll es um basic Software tools für Web/App development gehen. Dinge die ein Jederman nutzen kann.

Was macht für uns ein gutes für uns Tool aus?

  1. Verbreitung
    Die hipsten Sachen als erster zu haben kostet meist nur Zeit und Nerven.
  2. Löst ein Problem
    Tools zum “rumspielen” gibts viele. Aber nur wenige erleichtern unseren Alltag.
  3. Preis
    Ein gutes Tool darf gerne Geld kosten, aber es muss ein gesundes Verhältnis sein. Looking at you Adobe Cloud! (Wir haben noch CS4/5 Lizenzen)

Folgende nutzen wir sehr oft

  • Basecamp / Projektmanagement
  • Dropbox / large Files
  • Sublime/Phpstorm
  • Icon-Creator / Batchsystem
  • Mamp / Webserver
  • Scout / Sass / Css compiler
  • Sequel Pro / Datenbank Admin
  • Skype / Kommunikation
  • Sourcetree / GIT / Backup – Collaboration
Read more →

Digitale Medien + Adblock = polemisches Gejammer

Vorab:
Ich nutze Adblock, mit ein paar Ausnahmen für manche Seiten. Warum: Damit es endlich bessere Onlinewerbung gibt.

Sowohl bei der TAZ als auch bei der Horizont gibt es viel Gejammer zum Thema Adblocker.

Der Lösungsvorschlag des Herren von der Taz ließt sich so:

“Was ich mir wünsche, ist ein Pakt: Wir schalten alle unsere Adblocker wieder aus und die Werbeindustrie hört mit dem ganzen blinkenden Video-Sound-Unsinn wieder auf”

Ernsthaft? Das ist die Lösung die dem Herren einfällt?

Wenn erstmal eine Technologie (Adblock) erfunden wurde wird diese nicht einfach verschwinden. Weder mit Bitten, noch mit Betteln noch mit Päkten.

Firmen und Agenturen sind in der Pflicht bessere Monetarisierungsmodelle zu schaffen. Da fallen mir aus dem stegreif mehr ein als Paywalls oder Banner. Hier mal ein paar. Feel free to use.

Eigene App

Siehe Youtube, Facebook, Twitter App. Auf iOS kommt da definitiv kein Adblocker ran und man erhält perfektes Targeting.

Beschimpft den User nicht für sein Verhalten, gebt ihm Mehrwert

Immer öfter wird man auf großen Portalen dafür angemacht wenn man einen Adblocker nutzt. Das ist fast wie bei der Raubkopierer sind Verbrecher DVD Nummer. Die großen Publisher sollten sich mal Modelle wie Reddit Gold, oder auch Twitch ansehen.

Reddit Gold: User A schenkt User B für 3€ einen Premium Account für nen Monat. Warum: weil user A etwas gutes / lustiges beigetragen hat.

Twitch: Natürlich gibt es Adblocker Leute, aber es gibt ein Abo Modell. Vorteile: Keine Werbung ist Logisch, aber Der Streamer sieht seine Abonnentenliste und kann entscheiden wie er ihnen einen Benefit zukommen läßt.

Beispiel: Abonnenten von Taz online dürfen auf Taz.de mind. einmal im Jahr eine eigene Kolumne veröffentlichen. Das wäre einigen bestimmt ein Paar euros wert.

Neue Werbeformate, bitte.

Große Firmen haben immernoch dicke Mediabudgets die Sie nicht mehr in Bannern verbrennen wollen. Macht doch mal Werbecontent mit Mehrwert. Beispiele: Brandeins Die Welt in Zahlen, Neon: unnützes Wissen werben perfekt und günstig für die beiden Blätter.

Beispiel: Auf Spon wird ein als Werbung gekennzeichneter Artikel zum Thema Auto verfaßt, indem der User einen Test a la “Welcher auto Typ wärst du” machen kannst. Wird schon von den Buzzfeed Jungs hier gemacht. Und nein, dann kommen da nicht nur BMW raus. Lediglich der Share wird gebrandet mit Powered by Audi, oder so.

 

Too long, didn’t read:

Das internet ist ein Interaktionsmedium, macht Interaktive Kampagnen! Eine Seite auf der sich viel bewegt und blinkt ist NICHT interaktiv.

Laßt User teilhaben. Bindet Sie interaktiver und kreativer ein – nicht mit komischen Kommentarfunktionen. Dann werden sie euch eure Liebe und auch gerne etwas von ihrem Geld geben.

Read more →

Wie es mit Pay with a Tweet weitergeht

pwatMit Pay with a Tweet geben wir eines unserer Babies teilweise in neue Hände. Gemeinsam mit Leif und Christian haben wir viel Zeit in das Projekt gesteckt. Für die nächsten Schritte haben wir uns daher professionelle Hilfe bei Hanse Ventures gesucht. Mehr dazu gibt’s bei der Gründerszene.

Wir unterstützen das Projekt weiterhin aus ganzem Herzen wo wir nur können. Und würden uns freuen, wenn ihr es einmal ausprobiert. Es lohnt sich!

Read more →

3 Kleinigkeiten die eure Seiten schneller machen

Entwickler stecken meist viel Zeit in den Code einer Website. Designer komprimieren Bilder damit alles schön schnell ist. Aber meist vergessen sie 3 Kleinigkeiten, die Webseiten wirklich schnell machen. Prüfen könnt ihr das mit google pagespeed.
Unsere Seiten haben wir damit um über 20 Punkte verbessert, und dauert nichtmal 30 Minuten. Die Datei dafür ist pagespeed-example.htaccess

  1. mod_expires nutzen
  2. mod_deflate nutzen
  3. WordPress? (Cache Plugin nutzen)

mod_expires = browsercache

Der Browser holt diese Daten erst zu einem bestimmten Zeitpunkt neu. Ansonst hält er sie lokal vor. Das muss einfach in die .htaccess Datei im Hauptverzeichnis. Ob das Modul aktiviert ist kann einem der Hoster sagen.


mode_deflate = zip von texten

Eine Textdatei mit 800kb hat ca noch 80kb (je nach Inhalt) wenn sie gezippt wurde. Das modul ist eigentlich standard, und gehört auch einfach in die .htaccess Datei. Wichtig: wenn Custom-Fonts verwendet werden den Typ hinzufügen.

WordPress Cache = statische Seiten & kleinere  Scripts

WordPress Cache plugins führen Php / Datenbank stuff in der Seite aus und speichern auf dem Server eine reine Html-Version der Seite. Das entlastet den Server, was gerade bei schwachen Servern die Seite schneller macht. Außerdem verkleinern die meisten Plugins noch Scripte und machen auch sonst noch ein wenig voodoo.

Natürlich gibts noch mehr was man tun kann, aber die drei Punkte bringen auf die Schnelle am meisten – bei geringstem Aufwand.

Read more →

Zeitmanagement

Früher habe ich oft am Abend festgestellt:

“Ich bin erst ab 17:00 zum Arbeiten/Programmieren gekommen”.

Laut meinem Umfeld war ich nicht der einzige mit diesem Problem. Superviele Emails, Anrufe & Meetings dazu noch Ablenkungen wie Facebook, Whatsapp und das übliche Surfen.

Mittlerweile habe ich das besser im Griff. Nicht perfekt, aber ganz gut. Hier mal ein paar Punkte die ich geändert habe:

Mails

  • Mails die ich in Kopie erhalte landen automatisch in einen extra Ordner
  • Email nur zu festen Zeiten (10:00, 13:00,17:00) lesen
  • Mails in Stichpunkten verfassen
  • Kontakt über Skype erspart viele einzeilige Mails

Anrufe

  • Muteknopf beim Telefon, zurückrufen wenn Zeit ist
  • Kein Telefon am Platz -> man greift nicht sofort dazu
  • Struktur / Agenda für das Gespräch haben & abarbeiten

Meetings

  • Am besten Remote (Telko, Skype)
  • Maximal 5 Leute
  • Maximal eine Stunde
  • Vorher Agenda / Struktur an alle
  • Keine Rechner / iPad wenn nicht nötig

Ablenkung

  • Handy muten, Vibration nur f. Anrufe & aufs Display legen
  • Bei Plattformen immer ausloggen (Facebook, Xing usw)
  • Facebook Pausen mit auf TODO liste nehmen
  • Gute Kopfhörer

Auf ähnliche Weise habe ich auch versucht unsere Arbeitsabläufe zu optimieren. Dazu werde ich ein Andermal was schreiben. Falls es sonst noch gute Tipps gibt ergänze ich die Liste gerne.

Read more →